Mutig und zeitlos schön: Bauobjekte mit Naturstein

Bei der Wahl des Baumaterials individuelle Wege zu gehen, lohnt sich für Bauherren und Architekten von Geschäftsgebäuden ganz besonders. Denn die Materialwahl ist ein Statement an die Welt. Der Entscheid für Naturstein zeugt von naturnaher innerer Haltung.

Immer mehr aktuelle Schweizer Bauprojekte entdecken die Vorzüge von Naturstein. In einer Welt, die sich immer mehr in Pixel auflöst, ist das kein Wunder. Naturstein ist echt, langlebig, einzigartig und ausgesprochen repräsentativ. Die Möglichkeiten, den natürlichen Baustoff einzusetzen, sind beinahe unbeschränkt. Je nachdem, in welcher Umgebung Naturstein erscheint, wirkt er klassisch, innovativ, oder provokativ. In jedem Fall hochwertig.

 

Seine Langlebigkeit und seine authentische Wirkung machen Naturstein im Aussenbereich von Geschäftsgebäuden besonders beliebt. Mal mit Bezug auf die legendären Vorbilder aus der Antike: Mit Säulen, Springbrunnen, Portalen, Treppen, Erlebnismauern, etc. Oder als visionäre Neukreationen: Mit modernen Natursteinmauern, geometrischen Treppen, faszinierenden Wasser- oder Parkanlagen. Die sowohl überraschende als auch zeitlos echte Wirkung von Naturstein sorgt für ein nachhaltiges und mutiges Image des Unternehmens.

 

Auch im Inneren lassen sich mit geschickten Kombinationen von Gesteinsformen und -farben aussergewöhnliche Interieurs gestalten. Ob matt, glänzend, marmoriert, geadert, schwarz, grün oder rot… Jeder Stein ist einzigartig und besitzt eine ebensolche Patina. Deshalb behält er auch im individuellen architektonischen Kontext seine unvergleichliche Wirkung.

 

Der Mut zu Innovation mit Naturstein zahlt sich aus. Bodenbeläge, Wandverkleidungen, Massivmauerwerke, Steindesign, Natursteinfassaden, Skulpturen und, und, und. Wie kein zweiter Baustoff steht Naturstein für unsere Epoche, die sich für mehr Nachhaltigkeit engagiert, weil sie mit dem Bewusstsein für das Vergängliche nach vorne schaut.

 

 

Baustoff mit verblüffender Wirkung: Eingangskörper der neu eröffneten SwissFEL-Anlage im aargauischen Paul Scherrer Institut (PSI) mit transluzentem Naturstein.

Zeitlos elegant: Zurückhaltend formulierter Lichthof mit geschliffenem Calanca Gneis Boden.

Innovatives Spiel mit klassischen Formen: Heller Marmor und dunkler Gneis in Mario Bottas Kirche in Mogno TI.